Der Assetmanager für eine Welt im Wandel
land-river

Wasser: Allgegenwärtige Ressource und Basiselement für das Portfolio

Blog, Investment strategy

BNP Paribas Asset Management
 

Durch den Übergang vieler Volkswirtschaften von einem Modell, das die Ressourcen für die Zukunft erschöpft, zu einem nachhaltigen Modell mit positiveren Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt, entstehen zahlreiche Investitionsgelegenheiten in vielen Bereichen. Zu diesen zählt auch Wasser, das nicht nur für das Leben, sondern auch die Endmärkte vom Verbraucher bis zur Industrie eine wichtige Ressource darstellt.

Wo sind die wichtigsten Investitionsgelegenheiten im Zusammenhang mit Wasser zu finden?

Wir investieren inzwischen seit über 20 Jahren in den Übergang zu einem nachhaltigeren Wirtschaftsmodell. Da wir hierbei von Anfang an Wasser berücksichtigt haben, konnten wir auf diesem Gebiet umfassende Erfahrungen sammeln. Für uns siedeln sich die Investitionen im Zusammenhang mit Wasser in drei Hauptbereichen an:

  • Wasser-Infrastruktur
  • Wasseraufbereitung
  • Wasserversorgung

Wasser-Infrastruktur ist zurzeit ein besonders wichtiges Thema: Auf diesem Gebiet rechnen wir in den nächsten Jahren mit starkem Wachstum, aus dem sich zahlreiche, diversifizierte Gelegenheiten für Anleger ergeben.

In den Industrieländern hält die Nachfrage nach Wasser-Infrastruktur an, denn häufig sind dort die Wassernetze veraltet und müssen überholt, wenn nicht sogar ersetzt werden. Eine wichtige Tatsache ist, dass aufgrund von Lecks Millionen Liter Wasser verloren gehen. Veraltete Systeme können darüber hinaus zu Gesundheitsrisiken führen.

In Schwellenländern, besonders in Indien und China, wird mehr Wasserinfrastruktur benötigt. Millionen Menschen ziehen in Städte – durch diese zunehmende Verstädterung steigt die Nachfrage nach sauberem, gesundem Wasser, aber auch nach Abwasseraufbereitung. Hier gibt es eindeutig Wachstumsgelegenheiten, auch wenn wir unseren Schwerpunkt vorerst auf Nordamerika und Europa legen.

Diagramm 1: Investitionsgelegenheiten im Zusammenhang mit Wasser

opportunities in water

Quelle: Impax Asset Management, BNP Paribas Asset Management

Wasser benötigen wir immer, und das wird sich auch nicht ändern. In jedem Produktionsprozess – vom Smartphone, für dessen Herstellung extrem reines Wasser erforderlich ist, bis hin zu Kleidung und Papier – kommt Wasser zum Einsatz. Wasser ist kein leicht zu ersetzender oder auszutauschender Rohstoff. Eine Disruption durch Technologie wie bei fossilen Brennstoffen ist unvorstellbar. Frisches Wasser steht nur in begrenzten Mengen zur Verfügung, und die Nachfrage steigt, was Wasser und damit verbundene Technologien und Lösungen zu einem Wachstumsmarkt macht.

Welchen Einfluss hat Ihrer Meinung nach das Wahlergebnis in den USA auf Investitionen in Wasserinfrastruktur?

Wir sind davon überzeugt, dass sich die politische Lage in den USA in eine positive Richtung entwickelt. Da die Demokraten jetzt im Endeffekt im Weißen Haus sind und die Kontrolle über den Kongress haben, dürfen wir mehr Initiativen und Investitionen in Bezug auf Nachhaltigkeit erwarten, einschließlich im Zusammenhang mit Wasser. Zu Themen, denen man wahrscheinlich mehr Aufmerksamkeit widmen wird, zählen Hochwasserschutz und Wasserrückhalt. Ausrüstungslieferanten und Beratern bieten sich daher gute Perspektiven.

In den USA gibt es viele Regionen mit schlechter Wasserinfrastruktur, besonders im tiefen Süden. Es ist mit gemeinsamen Bemühungen zu rechnen, um diesen Mängeln Abhilfe zu leisten. Ein weiteres Beispiel betrifft die Qualität der Systeme. Vielleicht haben Sie von der Situation in Flint im US-Bundesstaat Michigan gehört, wo Blei aus Bleirohren in das Trinkwasser gelangt ist. Das hatte schwere gesundheitliche Folgen, besonders für Kinder, und ist kein Einzelfall. Von der neuen Regierung erwarten wir mehr Offenheit, um solche Probleme zu lösen. Wir sind in der Tat davon überzeugt, dass die Rahmenbedingungen für höhere Ausgaben im Zusammenhang mit Wasserfragen in den USA viele Jahre lang nicht besonders gut waren. In anderen Worten bedeutet das, dass die Voraussetzungen für Investitionen in Wasser jetzt wesentlich besser sind.

Neue Vorschriften und deren Auswirkungen auf Investitionen in Wasser

Wir gehen davon aus, dass Vorschriften und Gesetze einen deutlich positiveren Einfluss auf die Gelegenheiten im Zusammenhang mit Investitionen in Wasser haben werden. Das hängt damit zusammen, dass Verbraucher, Regierungen und Behörden Produktqualität, Hygiene und Sicherheitsstandards voraussichtlich allgemein stärker in den Vordergrund stellen werden. Die US-Regierung war nicht wirklich gewillt, sich mit Umweltproblemen zu beschäftigen, während die neue hierzu fest entschlossen zu sein scheint. Dabei geht es nicht nur um Blei in Wasserleitungen, sondern auch um eine Politik für den Einsatz von PFAS, den so genannten „ewigen Chemikalien“. Sie werden in vielen Bereichen einschließlich Feuerlöschmitteln und wasserabweisenden Textilien verwendet, können sich in der Umwelt anreichern und werden nicht abgebaut.

Wir rechnen damit, dass die neue US-Regierung sowie Regierungen in Europa und der Asien-Pazifik-Region das Problem der PFAS zu einer Priorität machen werden. So würde eine Nachfrage nach Testausrüstungen, Labordienstleistungen sowie Ausrüstungen und Dienstleistungen für das Entfernen der Schadstoffe entstehen. Auch die Probleme im Zusammenhang mit Mikroplastik werden höchstwahrscheinlich in den Fokus rücken.

Insgesamt wird man sich derartiger Probleme und der mit ihnen verbundenen Risiken für Unternehmen und Gesellschaft weltweit zunehmend bewusst. Wer in hochqualitative Unternehmen investiert, die sich mit diesen Problemen beschäftigen, investiert nicht nur in Wachstumspotenzial in Höhe von mehreren Milliarden Dollar, sondern auch in eine bessere Zukunft.


 

Alle hier geäußerten Ansichten sind die des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, basieren auf den verfügbaren Informationen und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die einzelnen Portfoliomanagementteams können unterschiedliche Ansichten vertreten und für verschiedene Kunden unterschiedliche Anlageentscheidungen treffen.

Der Wert von Anlagen und ihrer Erträge können sowohl steigen als auch fallen und Anleger erhalten ihr Kapital möglicherweise nicht vollständig zurück.

Investitionen in Schwellenländern oder spezialisierten oder beschränkten Sektoren können aufgrund eines hohen Konzentrationsgrads, einer größeren Unsicherheit, weil weniger Informationen verfügbar sind, einer geringeren Liquidität oder einer größeren Empfindlichkeit gegenüber Änderungen der Marktbedingungen (soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen) wahrscheinlich einer überdurchschnittlichen Volatilität unterliegen.

Einige Schwellenländer bieten weniger Sicherheit als die meisten internationalen Industrieländer. Aus diesem Grund können Dienstleistungen für Portfoliotransaktionen, Liquidation und Konservierung im Namen von Fonds, die in Schwellenmärkten investiert sind, mit einem höheren Risiko verbunden sein.

Mehr zu diesem Thema